AWO Sachsen Soziale Dienste gemeinnützige GmbH | Wir gestalten Zukunft.

25 Jahre AWO Sachsen Soziale Dienste
  • Unsere Kita
  • Kontakt
  • Öffnungszeiten
  • Regelungen Corona
  • Aktuell

AWO Kindertageseinrichtung "Wichtelburg"

Träger: AWO Kinder- und Jugendhilfe gemeinnützige GmbH

10 Krippenplätze für Kinder ab 8 Wochen bis 2 Jahre
10 Krippenplätze für Kinder zwischen 2 und 3 Jahren (davon 5 Plätze im Kindergartenbereich)
40 Kindergartenplätze
für Kinder mit dem Hauptwohnsitz Meißen

Unser Profil

Die Kindertageseinrichtung „Wichtelburg“ ist die kleinste Kindertageseinrichtung in Meißen. Sie liegt in ruhiger und naturnaher Lage. Unser Haus zeichnet sich durch ein familiäres Miteinander aus. Bedürfnisse der Kinder nehmen wir ernst und greifen sie täglich in unserer pädagogischen Arbeit auf. Wir arbeiten entsprechend des Sächsischen Bildungsplanes nach dem Situationsansatz kindzentriert und bedürfnisorientiert. Das Kind steht als forschendes und erkundendes Individuum im Mittelpunkt. Die Kinder können sich Funktionsräumen aufhalten und dort ihren Interessen nachgehen. So können Kinder unterschiedlicher Altersgruppen miteinander spielen und voneinander lernen.
Außerdem legen wir großen Wert auf die Ausprägung gesunder Lebensweisen bei den Kindern, wie beispielsweise viel Bewegung und gesunde Ernährung. Um dies zu unterstützen, bewirtschaften die Kinder gemeinsam mit den Fachkräften einen Naschgarten in der angrenzenden Kleingartenanlage.

Unsere pädagogische Arbeit

Kinder sind von Natur aus neugierig und wissbegierig. Sie sind „Akteure ihrer selbst“ (SBP S. 16). Die Mitsprache und Mitbestimmung der Kinder im Alltag stellen die Grundlagen der pädagogischen Arbeit in unserem Hause dar. Wir möchten, dass die Kinder ihren Tag bei uns aktiv mitgestalten. Dabei schaffen wir viele Freiräume zur freien Entfaltung, wovon die kindliche Entwicklung profitiert. Die Kindertageseinrichtung fördert die Entwicklung des Kindes zur eigenverantwortlichen Persönlichkeit. Die Fachkräfte verstehen sich als Begleiter und Unterstützer in Bildung, Betreuung und Erziehung.
Unsere Schwerpunkte in der pädagogischen Arbeit bilden das Miteinander in der Gemeinschaft, das freie Spiel und das Leben mit der Natur. Wir legen großen Wert auf tragfähige Beziehungen zwischen pädagogischen Fachkräften und Kindern.

Unsere Kita

Die Kita „Wichtelburg ist ein altes traditionsreiches Haus, welches 1965 erbaut wurde.

15 Krippenkinder werden in separaten Krippenräumen betreut, welche 2019 aufwendig renoviert wurden. Hier stehen den Kindern zwei großzügige Funktionsräume, ein separater Schlafraum, zwei Bäder und ein Rückzugsbereich zur Verfügung. Zusätzlich können sich die Kinder auf einem überdachten Balkon aufhalten.

45 Kinder -davon bis zu 5 unter drei Jahren- werden im Kindergartenbereich betreut. Hier können sich die Kinder in 4 verschiedenen, miteinander verbundenen Funktionsräumen aufhalten. Zusätzlich dazu stehen die Bastelwerkstatt und das Kuschelzimmer für die Kinder zur Verfügung.

Der Außenbereich

Die Außenanlagen mit altem Baumbestand bieten sowohl Rückzugsmöglichkeiten als auch ausreichend Platz zum Spielen und Toben. Sie sind in verschiedene Bereiche unterteilt zu denen unter anderem ein separater Spielplatz für die Krippenkinder sowie eine großzügige Rollerstrecke gehören. In einem kleinen Gartenhäuschen auf der Rollerstrecke ist unsere Kinderwerkstatt untergebracht. Hier können bis zu 4 Kinder gleichzeitig erste Erfahrungen mit verschiedenen Werkstoffen sammeln.

Wir halten uns mit den Kindern nicht nur im eigenen Gelände auf, sondern nutzen regelmäßig die Spielplätze in der näheren Umgebung, machen Spaziergänge oder organisieren Wandertage. Die Kinder lernen so die nähere Umgebung kennen und sammeln erste Erfahrungen beim sicheren Verhalten im Straßenverkehr.

Eingewöhnung

Der erste regelmäßige Besuch einer Kindertageseinrichtung stellt für Kinder und Familien eine große Veränderung des bisherigen Alltages dar. Es ist wichtig, dass dieser Schritt von den Kindern sicher bewältigt wird. Wir orientieren uns am Berliner Modell und rechnen mit ca. 4 Wochen Eingewöhnungszeit. Allerdings gilt zu beachten, dass jedes Kind anders auf die veränderte Umgebung reagiert, was Auswirkungen auf die Dauer der Eingewöhnung hat.
Wechseln Kinder aus anderen Kitas zu uns, planen wir für die Eingewöhnung auch ausreichend Zeit für Kinder und Eltern ein. Wir begleiten diesen Prozess aufmerksam, haben allerdings die Beobachtung gemacht, dass diese Veränderung für die Kinder leichter zu bewältigen ist.
Der hausinterne Übergang zwischen Krippe und Kindergarten erfolgt im dritten Lebensjahr individuell je nach Entwicklungsstand der Kinder.

Besuchen Sie uns

Liebe Eltern, haben Sie Interesse an einem Betreuungsplatz in unserem Haus nehmen wir uns gerne Zeit für eine ausführliche Besichtigung mit Ihnen. Sie haben so die Möglichkeit sich umfassend über unser Konzept zu informieren. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Kontakt

AWO Kindertageseinrichtung "Wichtelburg"
Smetanastraße 20
01662 Meißen
in GoogleMaps zeigen
Telefon 03521 732256
Telefax 03521 406437
info8@awo-kiju.de

Ihre Ansprechpartnerin

Jasmin Adomeit, Einrichtungsleiterin

Öffnungszeiten

Derzeit besteht ein eingeschränkter Regelbetrieb in der "Wichtelburg".
Die Öffnungszeiten im Kindergarten und in der Krippe sind nach dem Bedarf der Eltern ausgerichtet.

In den sächsischen Schulferien zu Ostern und zu Weihnachten sowie am Freitag nach Christi Himmelfahrt bleibt die Einrichtung geschlossen. Weitere Schließtage zu Fortbildungszwecken (maximal zwei Tage im Jahr) werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Der nächste pädagogische Tag ist am 30.4.2021 - Kita geschlossen.

Liebe Eltern,

ab 03.12.2020 wird es in der Wichtelburg vorerst einen eingeschränkten Regelbetrieb geben. In den letzten Monaten konnten wir den normalen Betrieb aufgrund des niedrigen Indizienwertes aufrechterhalten. Leider sind die Zahlen der letzten Tage besorgniserregend und die neue Corona Allgemeinverfügung zwingt zur Handlung. Wir werden deshalb ab dem 03.12.2020 erneut zu einem eingeschränkten Regelbetrieb übergehen.

Bitte achten Sie im Gelände (bereits ab dem silbernen Eingangstor) auf die Einhaltung des Mindestabstandes zu anderen Kindern und Eltern. Sie als Erwachsene dürfen das Gebäude außer zur Eingewöhnung nicht mehr betreten, wir haben zwei verschiedene Übergabebereiche für Sie eingerichtet.
Die Kinder der „Wichtelburg“ werden in 2 verschiedene Gruppen aufgeteilt: Krippe- und Kindergartenkinder. Die Gruppen haben unterschiedliche Öffnungszeiten. Diese Öffnungszeiten sind für Sie bindend.

Jede Gruppe hält sich in fest zugewiesenen Räumen des Hauses auf. Die Kinder der verschiedenen Gruppen dürfen sich im Alltag NICHT vermischen. Darauf müssen Sie als Eltern beim Bringen und Abholen der Kinder unbedingt achten! Auch die Fachkräfte sind streng den Gruppen zugeordnet. Deswegen können wir derzeit leider keine 11 h – Betreuung für Sie anbieten. Zu welcher Gruppe Ihr Kind gehört entnehmen Sie bitte dem Elternbrief.

Der Übergabebereich für Kinder der Mäusegruppe ist auf dem Krippenbalkon für Sie eingerichtet. Hier ist eine Klingel für Sie installiert. Die Kinder der Kindergartengruppe (Zwerge und Trolle) werden am Haupteingang entgegengenommen. Wir bitten Sie nochmals höflichst darum, dass Sie beim Warten einen Abstand von 1,5 m nicht unterschreiten.

Bitte denken Sie weiterhin daran, die Kinder bis 8.00 Uhr vom Essen abzumelden, wenn Sie nicht kommen. Ansonsten fallen die Essengebühren an.

Liebe Eltern, auch für uns Fachkräfte ist diese Situation außergewöhnlich. Es kann passieren, dass nicht alles von Anfang an perfekt läuft. Zögern Sie nicht uns Hinweise und Tipps zu geben aber bitte haben Sie auch Verständnis, dass sich die neuen Abläufe erst einspielen müssen! Für Fragen stehen wir Ihnen gern auch telefonisch zur Verfügung!

Vielen Dank, Ihr Team der „Wichtelburg“

Weiterhin sind folgende Regelungen aus unserem Hygienekonzept zu beachten:

• Die Kinder werden in geschlossenen Gruppen betreut. Eine Vermischung der Gruppen findet nicht statt. Für die einzelnen Gruppen wird festes Stammpersonal eingesetzt. Die Ankunfts- und Gehzeiten, sowie Abwesenheiten der Kinder werden im Gruppenbuch no-tiert. Die betreuenden Fachkräfte im Hause werden mittels des Dienstplanes zeitlich er-fasst. Mitarbeiter von Fremdfirmen werden über eine Anwesenheitsliste / Besucherregist-rierung namentlich mit Kontaktdaten geführt. Diese Liste dient zur Nachverfolgung von In-fektionsketten ausschließlich zur Vorlage bei der zuständigen Behörde und wird nach Ab-lauf 1 Monates vernichtet.
• Externe Fachkräfte, außer AWO interne Fachberatungen, dürfen die Einrichtung nicht mehr betreten.
• Kinder mit Symptomen von COVID-19 werden beim Bringen direkt abgewiesen. Sie wer-den nicht zur Betreuung angenommen. Zu den Symptomen zählen laut Allgemeinverfü-gung Fieber ab 38° Celcius, Husten, Durchfall, Erbrechen oder ein allgemeines Krank-heitsgefühl.
• Sollten Symptome während der Betreuung auftreten, werden die Kinder vom Rest der Gruppe getrennt und müssen umgehend abgeholt werden.
• Die Kinder müssen für mindestens 48 Stunden ohne Symptome sein, bevor sie die Ein-richtung erneut besuchen dürfen. Sollte eine Erkrankung mit ähnlichen Symptomen vor-liegen (z.B. Heuschnupfen) muss diese durch ein ärztliches Attest bestätigt werden.
• Die Sorgeberechtigten bestätigen täglich bei Übergabe des Kindes mittels Unterschrift auf der täglich vorzulegenden Gesundheitsbestätigung, dass das Kind frei von Symptomen von COVID-19 ist. Ohne vorgezeigte Unterschrift wird das Kind nicht betreut. Die Ge-sundheitsbestätigungen verbleiben bei den Sorgeberechtigten.

Sorgeberechtigte

• Einrichtungsfremde Personen, also alle Personen, die nicht in der Einrichtung arbeiten oder in der Einrichtung betreut werden, sind verpflichtet, beim Betreten und beim Aufhal-ten im Einrichtungsgelände eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen. Sollten bring- und abholberechtigte Personen keine Mund- und Nasenabdeckung tragen, werden Sie einmalig auf das Tragen einer MNB während des Aufenthaltes auf dem Einrichtungsge-lände (ab silbernem Eingangstor) hingewiesen. Bei einem Wiederholungsfall wird der ent-sprechenden Person ein Hausverbot ausgesprochen und seitens der Einrichtung eine An-zeige bei der Polizei und dem Gesundheitsamt erstattet. Zudem wird der Vorfall an die Geschäftsstelle weitergeleitet.
• Bei Vorlage eines ärztlichen Attestes kann davon im Einzelfall abgewichen werden. Der Mindestabstand zu anderen Personen ist grundsätzlich einzuhalten.
• Das Einrichtungsgelände ist lediglich bei Terminen in der Einrichtung und bei Bring- und Abholsituationen zu betreten. Ein längerer Aufenthalt auf dem Einrichtungsgelände, z.B. um das Kind noch ein wenig spielen zu lassen, ist nicht gestattet.
• Das Betreten des Einrichtungsgebäudes ist durch mangelnde Möglichkeit der Abstands-wahrung nicht gestattet.
• Bei auftretenden Wartezeiten müssen die allgemeingültigen Abstandsregeln eingehalten werden. Hierzu sind die natürlich vorgegebenen Kellerlüftungsschächte vor dem Ein-gangsbereich als Markierungspunkte anzusehen.
• Die Eltern sind über das geltende Hygienekonzept und Empfehlungen seitens der Einrich-tung belehrt worden.

Kinder

• Alle Kinder haben sich nach dem Betreten der Einrichtung gründlich die Hände mit Seife zu waschen.
• Die Hygieneregeln (Niesetikette, richtiges Händewaschen, usw.) werden auf kindgerechte Weise und altersentsprechend vermittelt.
• Die Kinder werden in zwei festen Stammgruppen (Krippe und Kindergartengruppe be-treut)

Sollten ein Kind oder ein Mitarbeiter an dem Corona-Virus erkranken, werden folgende Maßnahmen getroffen:

  • Die Einrichtungsleitung ist unverzüglich zu informieren.
  • Das betroffene Kind und eventuelle Geschwisterkinder werden nicht zur Betreuung angenommen.
  • Die betroffene Mitarbeiterin / der betroffene Mitarbeiter darf das Einrichtungsgelände nicht betreten.
  • Das Gesundheitsamt Meißen bzw. die Corona-Hotline Meißen werden informiert.
  • Die Eltern der bereits anwesenden Kinder werden unverzüglich informiert.
  • Eltern, deren Kinder noch nicht vor Ort sind, werden unverzüglich informiert.
  • Solange das Gesundheitsamt keine Quarantäne anordnet, bleibt die Kindertageseinrichtung geöffnet.
  • Ob und inwieweit Eltern ihre Kinder aus dem Regelbetrieb nehmen, obliegt in der Verantwortung der Eltern.
  • Bei mindestens einem positiv getestetem Kind und/oder Mitarbeiter werden Eingewöhnungen ausgesetzt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Bei Fragen oder Unklarheiten sprechen Sie uns bitte an oder nehmen telefonisch Kontakt mit uns auf. Vielen Dank!

Ihr Team der „Wichtelburg“

News

  • 13.01.2021 | Budenbau in der Wichtelburg

    Während es draußen nass, kalt und stürmisch war, haben es sich die Kinder der Mäusegruppe mit Decken und Kissen im Bewegungsraum gemütlich gemacht. Die Kleinen begannen selbstständig, mit den Decken zu experimentieren. Erste Höhlen am Klettergerüst entstanden. Mit Unterstützung der Fachkräfte experimentierten Oscar und Finn weiter und bauten tolle Buden, die bald schon alle Kinder der Mäusegruppe zum Spielen und Verstecken nutzten. Dabei wurden das Klettergerüst und die Schaumstoffelemente des Bewegungsraumes genutzt. Das Anordnen und Überprüfen der Stabilität fallen in den mathematischen Bildungsbereich. Gleichzeitig wurden neue Wörter vermittelt und geübt, zum Beispiel Bude, Decke, Schaumstoff. Die Freude der Kinder am Umsetzen ihrer Ideen und wie sie sich damit einen neuen Spielbereich geschaffen haben, war ein wunderschöner Höhepunkt des Kitatages.

  • 11.01.2021 | Briefe aus der Kita

    Das Team der "Wichtelburg" hat sich aufgrund des andauernden Lockdowns Gedanken gemacht, wie man dennoch ein wenig Kita zu den Kindern bringen könnte. Entstanden sind dabei persönliche Briefe an die Kinder mit individuellen Bastel- und Spielideen. Es war dem Team besonders wichtig, dass die Ideen gleich umgesetzt werden können, deshalb waren die Briefe prall gefüllt mit unterschiedlichsten Materialien.

    Die Idee kam bei den Eltern und insbesondere bei den Kindern sehr gut an. So kann die Zeit bis zur voraussichtlichen Öffnung der Kita am 8.2.2021 sinnvoll genutzt werden. Und eventuell vergeht die Zeit ja etwas schneller, wenn Kinderaugen wieder leuchten und ein Lächeln das Gesicht umspielt.

  • 21.12.2020 | Lockdown kreativ genutzt

    Seit September nutzen wir die Zeit und gestalten die verschiedenen Funktionsräume der Kita neu. Wir berichteten bereits im Schaukasten. Im aktuellen Lockdown hat Helga die freie Zeit genutzt und die von den Kindern ausgesuchten Motive an die Wand gezaubert. Die Kinder haben sich ein Baustellenbild für unser Bauzimmer gewünscht. Nun strahlt die Sonne über dem Betonmischer und dem Kran.

    Aus unserem Kuschelzimmer wird ein Dschungelzimmer. Die Kinder möchten neben dem vielen Grün auch noch Tiger, Schlangen und andere Tiere haben. Gemeinsam mit ihnen wird dieses Zimmer im neuen Jahr weiter renoviert. Ziel sind es, Lianen von den Decken hängen zu lassen und durch stimmungsvolles Licht Akzente zu setzen. Am Ende soll der Raum einladen, sich zu entspannen und gemeinsam mit Freunden ein Buch anzusehen oder sich über Abenteuer im Dschungel zu unterhalten.

  • 21.12.2020 | Preisausschreiben gewonnen!

    Fleißig und kreativ waren unsere Kinder ja schon immer, schön, dass sich die Mühe nun auch lohnt! Die KinderbuchMacher haben gemeinsam mit der FA Pintor zu einem Bastelwettbewerb aufgerufen. Ziel war es, mit Alltagsmaterialien zu basteln.
    Motiviert von unserer Helga haben sich mehrere Kinder rangemacht und haben ausgeschnitten, geklebt und gemalt. So sind wunderschöne Spielfiguren aus alten Plastikflaschen entstanden. Diese haben unter den Hunderten von Bewerbungen heraus gestochen und den Kindern den 7. Platz eingebracht. Wir freuen uns insbesondere über die gewonnenen Stifte und die coole Urkunde, die ab sofort im Kreativzimmer aushängt.

Aktuelle Informationen Coronavirus

Unsere Einrichtungen arbeiten nach Hygienekonzepten auf der Grundlage der Allgemeinverfügungen des Freistaates Sachsen und der kommunalen behördlichen Verordnungen.

Alle Vorsorgemaßnahmen dienen dem Schutz unserer Klienten und Mitarbeiter und werden kontinuierlich aktualisiert.

Konkrete Informationen erhalten Sie hier auf der jeweiligen Seite der Einrichtung sowie in den Kitas, Pflegeheimen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Beratungsstellen und weiteren Angeboten vor Ort.

Unsere Kitas und Horte sind geschlossen. Für Eltern, die zu berechtigten Berufsgruppen gehören, bieten wir eine Notbetreuung an. Formblatt zum Nachweis einer beruflichen Tätigkeit für die Notbetreuung Liste der Berufsgruppen mit Anspruch auf Notbetreuung

Besuche in unseren Pflegeeinrichtungen setzen einen negativen Corona-Test voraus. PoC-Antigen-Schnelltests bieten wir vor Ort an. Über organisatorische Einzelheiten informieren wir auf den Einrichtungsseiten.

Vielen Dank Ihre Unterstützung.

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Informationen der Landesregierung:

Stellenangebote Unternehmensverbund

  • Sozialpädagoge (m/w/d)

    Für die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

    Download Stellenangebot
  • Mitarbeiter Beratungs- und Unterstützungsteam (m/w/d)

    Für die Pirnaer Werkstätten - Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen -

    Download Stellenangebot
  • Helfer im Gruppendienst (m/w/d)

    Für unser Wohnheim für behinderte Kinder und Jugendliche in Pirna

    Download Stellenangebot

Alle 22 Stellenangebote

Online bewerben